SCHWANENSTILLE ARCANA Festival

Temporäre Installation | Kriegerdenkmal St. Gallen/Steiermark | Sommer 2010
Kurator Peter Oswald, Betreuung: Andreas Karl

An der Spitze des Denkmals für den ersten und zweiten Weltkrieg befand sich ein präparierter Schwan mit verlängertem Hals, welcher sich in Richtung Boden streckte.
Die Anwesenheit des Tieres an diesem Ort löste spezifische Assoziationen und komplexe Diskussionen und Kommentare in unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten und Altersgruppen aus. Unter den Besuchern befand sich Christian Reder, welcher uns dazu fogende Zeilen widmete:

Weil Schwäne, wie es seit früher Zeit heißt, im Sterben wunderschön singen, wurde der Schwanengesang zum poetischen Vorstellungsbild für allerletzte Botschaften. Es sind aber auch Geschichten überliefert, in denen dem Adler, diesem mächtigen, zum Herrschaftssymbol gewordenen Raubvogel, vom Schwan das Singen beigebracht wird, um ihn zu besänftigen. Dass im verärgert und aggressiv klingenden Krächzen von Schwänen ein geheimnisvolles Potenzial steckt, deutet sich etymologisch bereits in ursprünglichen, Dimensionen von Sprachlosigkeit meinenden Wortbedeutungen von Schwan an: Geschrei, Töne, Gesang, Musik.
Der Verleger Klaus Wagenbach ist 1974 in Berlin zu 9 Monaten Gefängnis auf Bewährung und Verfahrenskosten von 30.000 DM verurteilt worden, weil in einem seiner Bücher u. a. zur „Veränderung von Kriegerdenkmälern“, also zu vorsätzlicher Sachbeschädigung, aufgerufen wurde. „Angesichts der Millionen Toten eines faschistischen Krieges“ hatte er das für dringend notwendig gehalten. „Und es sind ja auch einige verändert worden“, heißt es bei ihm nunmehr dazu (Die Freiheit des Verlegers, Berlin 2010).
Als exquisite Umgebung für sein von jüdischen Vorbesitzern „arisiertes“ Berliner Domizil hatte sich Joseph Goebbels, der Propagandist des „totalen Krieges“, die Havelinsel Schwanenwerder am Ausgang des Großen Wannsees ausgesucht. Auch Albert Speer und Hitlers Leibarzt Theo Morell wohnten dort.
schwanenstille, die stille nach dem klirren, nach dem desaster.
ein schlund öffnet sich und der schwan zieht sich zurück. es wird still um den mythos und um die glorie, die einmal verführerisch geschienen.

der spießrutenlauf zwischen lärm und natur läßt die heroen steif werden und die hälse strecken.

Schwanenstille ist eine Installation der Erinnerung.

Comments are closed.